· Kein Kommentar · Geschrieben von:

Ein luxoriöser Urlaub in der malerischen Berglandschaft von Tirol oder an den langen Stränden der Malediven? Während viele Reiseveranstalter zu Zeiten der Wirtschaftskrise auf Preissenkungen und Schnäppchenangebote setzen, schlägt der Veranstalter FTI genau den entgegengesetzten Weg ein. Mit einer neuen Marke namens „Gold by FTI“ will FTI Luxusreisen in noblen Hotels und Ferienressorts vermarkten. Wer eine solche Reise bucht, bekommt stets ein kleines „Bonbon“ dazu, sei es eine Gratis-Wellness-Behandlung, der kostenlose Flughafentransfer oder eine Champagnerflasche auf dem Zimmer. Die Luxusreisen von „Gold by FTI“ können zu Zielen in der ganzen Welt gebucht werden. Zur Zeit bietet FTI fast 250 Unterkünfte, die die Kriterien für einen Luxus-Gastgeber erfüllen. Eine dieser Anforderungen ist das Vorhandensein von mindestens 5 Sternen. Dadurch sollen Exklusivität und ein herausragender Service garantiert werden. Weitere Ansprüche stellt der Reiseveranstalter in den Bereichen Umweltschutz und Nachhaltigkeit. In den beiden neuen Katalogen der FTI sind nicht nur einzelne Hotels, Resorts und Landhäuser enthalten, sondern auch bekannte Hotelketten wie zum Beispiel Kempinski, One & Only und Banyan Tree. FTI präsentiert seine Luxusreisen in zwei verschiedenen Katalogen, von denen einer sich ausschließlich auf europäische Unterkünfte beschränkt während der andere Fernreisen nach Asien, Afrika, in den Orient, die USA und viele andere Regionen anbietet. Reisen mit „Gold by FTI“ sind ab dem Sommer des Jahres 2010 möglich. Unterteilt sind die angebotenen Reisen in verschiedene Themengebiete wie beispielsweise Sportreisen, Wellnessreisen, Kulturreisen und Romantikreisen. FTI wirbt zudem mit günstigen Preisen für die luxoriösen Preisen. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Nachfrage nach den Luxusreisen entwickelt und ob „Gold by FTI“ tatsächlich zum Erfolgsprojekt für den Reiseveranstalter wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.