· Kein Kommentar · Geschrieben von:

Urlaub-FlugzeugDas vergangene Jahrzehnt war Aufgrund hoher Kerosinpreise, der weltweiten Finanzkrise und dem 11.September kein Zuckerschlecken für Fluggesellschaften. Doch was wird das Jahr 2010 den Fluggesellschaften bringen.
Das noch im Jahre 2009 um 4,3 Prozent rückläufige Passagieraufkommen an deutschen Flughäfen, soll laut dem internationalen Luftfahrtverband IATA im Jahre 2010 international wieder um 4,5 Prozent ansteigen. Deutsche Flughäfen äußerten sich auch eher positiv und rechnen mit einem höheren Passagieraufkommen für das Jahr 2010. Weniger positiv könnten sich jedoch die Ticketpreise für Urlauber entwickeln. Laut Martin Buck, dem Chef der weltgrößten Reisemesse ITB, werden die Ticketpreise aufgrund des sinkenden Angebots und der höheren Nachfrage kurz- bis mittelfristig wieder steigen. Gründe sind die höheren Treibstoffkosten, sowie das stilllegen von neun Prozent der Flugzeugflotten weltweit.
Aufgrund drastisch gesunkener Gewinnmargen rechnet die IATA auch im Jahre 2010 damit, dass die Fluggesellschaften kräftige Verluste einfahren werden. Dies hängt z.B. mit der sinkenden Nachfrage nach Premium-Flügen zusammen. Die historische Krise des Premiummarktes führt auf manchen Flugstrecken zum kompletten Wegfall der First Class-Sitze oder zum Zusammenstreichen der Business Class. Wo Geschäftsreisende früher noch die Haupteinnahmequelle der Fluggesellschaften darstellten, fliegen diese aufgrund knapper Budgets immer häufiger in der Economy Class, nutzen einen der vielen Billigflieger oder halten ihre Treffen per Telefonkonferenz ab. Generell ist zu sagen das viele Traditionsgesellschaften ums Übeleben kämpfen und die Billigflieger stark boomen.
Beim Thema Umweltschutz ist die Luftfahrtbranche nach dem Umweltgipfel in Kopenhagen auch nicht viel schlauer. Hier versucht man die eigenen Ziele zu verwirklichen. Gewichtsreduzierende Materialien, Treibstoffe aus Biomasse, effizientere Triebwerke und eine bessere Ausnutzung des Flugraumes sollen langfristig zu sinkenden Emissionswerten führen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.