· Kein Kommentar · Geschrieben von:

VancouverFür 153 Deutsche ist Vancouver zur Zeit mehr als einfach nur ein Reiseziel. Diesen Winter blickt die Welt auf die bezaubernde Metropole an der kanadischen Pazifikküste und besonders auf Ihre Sportstätten. Doch Vancouver ist mehr, als nur ein Schauplatz für die besten Wintersportler weltweit. Die faszinierende Bergwelt der Rocky Mountains ist seit Menschengedenken Heimat der First Nations und deren Kulturen, sowie ein Magnet für Wintersportler und Outdoorfans aller Art. Der ca. 130 km entfernte Whistler und das Skigebiet Cypress Mountain sind mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen und geben einem Kurzurlaub das ganz besondere Etwas.

Wer es beschaulicher möchte kann durchaus auch im Stadtgebiet die Nähe zur Natur suchen und finden. Der Stanly Park ist Kanadas größter Stadtpark und seine 404 Hektar beherbergen unter anderem das größte kanadische Aquarium mit Weißwalen und die gemütlichen Stellerschen Seelöwen. Wesentlich wilder sind da die frei lebenden Waschbären und Grauhörnchen. Auf den ersten Blick drollig anmutend, sind die pelzigen Vierbeiner ein akute Gefahr für Ihre Lebensmittelvorräte. Schon so manch einer solle sich aus der gezähmten Wildnis am Burrard Inlet Fjord in den Großstadtdschungel gerettet haben. Allerdings ist der Kanadier stolz auf seinen Park und lediglich der 22 km lange asphaltierte Rad- und Wanderweg sowie Totempfähle und eine Statue des Namensgebers Frederik Arthur Stanly sind Zugeständnisse an die urbane Umgebung. Der Beaver Lake in der Mitte des Parks ist ein bedeutendes Refugium für Wasservögel und keine 10m von der Küste entfernt ragt der ca. 18m hohe, älteste „Einwohner“ der Stadt in die Höhe: Der Siwash Rock.Stanly Park

Ein weitaus größere natürliche Sehenswürdigkeit erschließt sich dem Reisenden, der ein bisschen mehr Zeit mitgebracht hat. Die größte Insel der kanadischen Provinz British Columbia, Vancouver Island, präsentiert sich mit einer kolonialistisch geprägten Hauptstadt und nur ca. 20 Einwohner pro km². Der aufmerksame Wanderer kann im Pacific Rim National Park Schwarzbären, Elche, das extrem seltene Vancouver-Murmeltier und die berühmten Orcas beobachten. Viele Lodges und Ferienhäuser ermöglichen eine flexible Streckenplanung und gut ausgebaute Wanderwege führen durch ein einzigartiges Wanderparadies. Das milde, feuchte Klima bedingt einen wilden Pflanzenwuchs und neben meterhohen Farnen wird diese Art des boreale Nadelwaldes nicht um sonst auch als Urwald des Nordens bezeichnet. Ebenso faszinierend ist die Unterwasserwelt. Erfahrene Taucher erwartet in der Queen Charlotte Strait eine Unterwasserwelt, die jenseits des üblichen bunten Getümmels liegt. Man kann mit Seelöwen tauchen und wenn man sich lange genug gegen die starke Strömung behaupten kann, entdeckt man an den Steinen und am Meeresboden Schalentiere in jeder Form und Größe.

Für Kulturliebhaber hält die Hauptstadt Victoria britischen Charme und Lebensfreude bereit, allerdings ist dem Reisenden ein Rückkehr nach Vancouver zu empfehlen. Auf unzähligen Bühnen präsentiert sich der kulturelle Schmelztiegel in seiner ganzen Vielfalt und entführt den Reisenden auf einer ganz anderen Ebene in eine der facettenreichen Städte Nordamerikas.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.