· Kein Kommentar · Geschrieben von:

alleinreisendeKurz nachdem sich die Aschewolke des Isländischen Vulkans verzogen hat, startet eine Gruppe Reiseprofis Erstaunliches. Die Gruppe wagt im hart umkämpften Urlaubsmarkt mit einem neuen Reiseverantalter für Gruppenreisen als Startup-Unternehmen Fuß zu fassen. Durch das nach eigenen Aussagen definierte einzigartige Konzept soll sich der Erfolg schnell einstellen. Das Unternehmen, das sich MyPassionTours nennt, setzt auf Reisen für Singles, die als Gruppe zusammen Urlaub macht.

Als Zielgruppe werden Singles im Alter von 30 bis 60 Jahren adressiert, wobei sich ebenfalls Alleinreisende wohlfühlen sollen. Laut Geschäftsführung möchte sich das Unternehmen keinesfalls als klassischem Singlereisen-Reiseveranstalter einen Namen machen. Da sich mittlerweile auch in einer Beziehung lebende Menschen gerne alleine auf Reisen begeben, um dem Arbeitsalltag zu entkommen oder dem Hobby zu frönen, versucht MyPassionTours genau diesen Trend abzufangen und für sich zu nutzen.

Das Unternehmen setzt nicht zuletzt aus Kostengründen auf den Onlinevertrieb und wirbt in einschlägigen sozialen Netzwerken und in Partnerschaftsbörsen. Nach dem Vorbild der Post, die in Supermärkten ihre Filialen und Agenturen eröffnet, will auch das junge Unternehmen dahin gehen, wo der Kunde ist. In diesem Fall heißt das für „Kulinarische Reisen“, dass diese in Kooperation mit Restaurants und Delikatessenläden am Point of Sale vertrieben werden. Ähnlich sollen auch „Körper & Geist-Reisen“ in Kooperation mit Fitness-/Yoga-Studios an den Mann gebracht werden.

Der junge Veranstalter bietet ein breites Produktportfolio mit Städtereisen in Europa, Safaritouren in Afrika und Fotoreisen in den USA. Während auf Events, Sportaktivitäten und Kursen großen Wert gelegt wird, stehen hochwertige Hotels aber im Fokus des Reiseveranstalters. Stark zur Unternehmensgründung hat eine Studie der Fachhochschule Worms beigetragen. Das Ergebnis der Studie lautete, dass die Zielgruppe „Alleinreisende“ von den klassischen Reiseveranstaltern noch immer stark vernachlässigt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.