· Kein Kommentar · Geschrieben von:

Hotel roomHeutzutage informieren sich rund 31 Millionen Deutsche vor Ihrem Urlaub im Internet. Laut dem Verband Internet Reisevertrieb nutzen rund sieben Millionen Deutsche Reiseportale zur Urlaubsplanung. Doch die Frage ist wie zuverlässig sind die Bewertungen im Internet wirklich. Stecken nicht allzu oft Marketingmitarbeiter dahinter um ihr Hotel in ein positives Licht zu rücken und anderen Hotels zu schädigen.
Hierzu hat die Stiftung Warentest jetzt einen Test durchgeführt und Hotelbewertungsportale und Bewertungen auf Buchungsseiten unter die Lupe genommen. Grundlegend ist hierbei herausgekommen, dass sich die meisten Portal-Betreiber von Falschbewertungen der Schreiber täuschen lassen. Nur die Seite www.hotelkritiken.de, bei der alle Bewertungen gegengelesen werden, konnte sich die Note „gut“ für das Herausfiltern von manipulierten Texten sichern. Nachteil an diesem Portal ist allerdings die geringe Anzahl an Hotels, die nur bei knapp 7.000 Stück liegt.
Testsieger wurde www.holidaycheck.de mit der Gesamtnote „gut“. Die Website bietet von rund 82.000 Hotels Bewertungen. Die Filterung bekam die Bewertung „befriedigend“. Diese filtert vorgetäuschte Bewertungen mit Hilfe einer automatischen Vorprüfung sowie einem Team von Gegenlesern heraus. Das Portal www.tripadvisor.de hat mit etwa 450.000 Bewertungen ein riesiges Portfolio von Hotels, macht Stiftung Warentest zufolge aber zu wenig um Manipulationen auszusortieren. Daher auch die Gesamtnote „befriedigend“.
Daher sehen Verbraucherschützer die Internet-Bewertungen auch eher kritisch. Primär sollten sich Verbraucher, laut Georg Tryba von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, nicht darauf verlassen. Wenn insgesamt nur wenig Bewertungen vorliegen, so vergrößert sich auch das Gewicht unbemerkter Fälschungen. Deshalb sollten Reisende Beurteilungen auf verschiedenen Portalen vergleichen um so die Basis zu vergrößern und Falschbewertungen gegen zu wirken.
Mittlerweile haben auch viele Buchungsportale eine Bewertungsfunktion integriert, jedoch sind diese genau so manipulationsanfällig, wie die der Reiseportale. Dem Stiftung Warentest gelang es bei allen getesteten Seiten eine Bewertung abzugeben, ohne das jeweilige Hotel jemals besucht zu haben. Die neuesten Metasuchmaschinen wie www.trustyou.com versuchen indes, die Ergebnisse mehrerer Bewertungs- bzw. Buchungsportale zusammenzufassen.
Doch auch die Reiseveranstalter und Hoteliers schauen sich selbst regelmäßig auf den Portalen um. Denn bei schlechten Bewertungen können die Buchungszahlen stark zurück gehen bzw. anders herum bei sehr guten Bewertungen stark ansteigen. Kritikpunkte werden im besten Fall zur Kenntnis genommen und abgearbeitet. In sehr schlimmen Fällen wechseln Hotels sogar ihren Namen. Also jedem ist es selbst überlassen wie viel er auf die Internet-Bewertungen gibt, jedoch sollte man mehrere Portale in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.