· Kein Kommentar · Geschrieben von:

griechenland-urlaubDie Griechen stecken in der Krise und das straffe Sparprogramm ist geschnürt. Weniger Löhne und eine höhere Mehrwertsteuer sind Teil dieses Sparprogramms. Doch die erhöhte Mehrwertsteuer fällt nicht zu Lasten der Touristen. Das ist auch besser so, denn die Strände sind leer und die Straßen sind ruhig, den Griechen fehlen die Urlauber. Auslastungen von 50% sind für den folgenden Sommer schon gut. Nachdem der Hotelverband Hellenic Hotel Federation Alarm geschlagen hat sind letztendlich auch die Preise gesunken.

Leider betonen die deutschen Reiseveranstalter, dass die heutigen Pauschalpreise in den Katalogen bereits im letzten November ausgehandelt wurden und somit nichts mehr zu ändern sei. Doch diese liegen bereits um vier Prozent niedriger als die Preise im Vorjahr. Mathias Brandes von Thomas Cook rechnet aber mit einer Reihe von Schnäppchen aus Griechenland, welche dann voll an die Kunden weitergegeben werden. Viele Hotels arbeiten mit Abschlägen von bis zu 20 Prozent. Für Urlauber heißt das die Preise in den kommenden Tagen und Wochen vergleichen und dann schnell zuschlagen beim Buchen.

Neckermann bietet bereits jetzt ein 3-Sternehotel auf Kreta mit Halbpension und Flug für eine Woche für 489 Euro an. Bei Attika-Reisen, dem Griechenland-Spezialisten gibt es eine Woche Kassandra bereits für 525 Euro. Zudem hofft man bei Attika-Reisen auf einen Ansturm von Urlaubern, denn preislich geht momentan alles nach unten. Und auch viele Inseln sind jetzt wieder gefragt, da die Unruhen in Athen viele Urlauber abgeschreckt haben dort hin zu reisen.
Doch alle Veranstalter weisen auf die hohe Sicherheit durch Pauschalreisen hin, denn mit einer Pauschale und All-inclusive kann man seine Kosten genau planen. Die erhöhte Mehrwertsteuer fällt dem Touristen somit nicht zur Last, denn diese gelten für Alkohol und Tabak. Die Angebote der Hotels und Restaurants sind immer als brutto ausgewiesen, sodass die Hoteliers ihre Nettopreise korrigieren müssen. Was lediglich teurer wird und auch dem ein oder anderen Urlauber zu Lasten fallen könnte ist das Benzin, welches bereits bei 1,50 Euro je Liter liegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.