· Kein Kommentar · Geschrieben von:

Parthenon in Athen Von den Streiks der Tank- und Lastwagenfahrer in Griechenland sind auch viele Urlauber betroffen. Der Sprit wird knapp, der Leihwagen kann nicht mehr betankt werden, Fähren bleiben in den Häfen, Busse fallen aus, Ausflüge können nicht mehr statt finden. Viele Urlauber warten daher in den Hotels und auf Campingplätzen auf das Ende des Streiks. Gerade in der Ferienzeit ist dies für die Reisenden, die eigentlich Erholung suchen, besonders ärgerlich.

Urlauber, die eine Pauschalreise nach Griechenland geplant haben und diese Aufgrund der Streiks nun lieber stornieren möchten, können allerdings nicht mit einer kostenlosen Stornierung der Reise rechnen. Auch eine Umbuchung der Reise ist bei den Veranstaltern zur Zeit nicht ohne Zahlung einer Gebühr möglich. Die führenden Reiseveranstalter begründen dies damit, dass sie nach wie vor alle gebuchten Leistungen wie geplant anbieten können und die Reisenden somit keine Einschränkungen in Kauf nehmen müssen. Daher bestehe für Urlauber, die den Urlaub in Griechenland noch vor sich haben, auch kein Grund zur Beunruhigung.
Laut Aussage der Reisebüros und Reiseveranstalter lasse sich vor diesem Hintergrund bisher noch kein Anstieg der Umbuchungen oder Stornierungen von Griechenland-Reisen verzeichnen. Kunden, die bezüglich ihrer Reise verunsichert sind, riefen zumeist an um nachzufragen, ob der von Ihnen gebuchte Flug auch planmäßig durchgeführt werden könne. Dies sei nach wie vor der Fall.

Pauschalurlauber können ihren Urlaub in Griechenland aller Wahrscheinlichkeit nach ohne nennenswerte Einschränkungen genießen. Auch alle Ausflüge, die über die großen Reiseveranstalter gebucht wurden, finden planmäßig statt. Ebenso wenig ist es bisher bei den Flughafentransfers zu Ausfällen gekommen. Lediglich bei der Organisation und Betankung eines Mietwagens könnte es zu Problemen kommen. Anders sieht die Situation für Individualreisende aus: Vor allem wer seinen Urlaub auf einer der griechischen Inseln, wie Kreta, Rhodos oder Santorini verbringt und an öffentliche Verkehrsmittel, Fähren oder das Auto gebunden ist, muss damit rechnen, aufgrund von Benzinmangel stellenweise nicht mehr weiter zu kommen. Ausflüge finden möglicherweise nicht statt und auch bei der Versorgung mit Obst und Gemüse könnten Individualreisende von Engpässen betroffen sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.