· Kein Kommentar · Geschrieben von:

Seit kurzem steht bei dem Aachener Reiseveranstalter ACCEPT-Reisen eine Reisemöglichkeit der besonderen Art auf dem Programm. Für Umwelt und Naturbegeisterte urlauber führt eine Rundreise durch Kenia und Tansania zu verschiedenen Orten an denen WWF Projekte durchgeführt werden.

Tierwanderung in AfrikaFernab von den großen Hotelanlagen erleben Urlauber in den Wild- und Nationalparks Afrikas Eindrücke die sie nicht vergessen werden. Doch eben diese Urlauber sind auch der Grund dafür, dass immer mehr in den Lebensraum der Tiere eingedrungen wird. Ziel des WWF ist es unter anderem, diesen Lebensraum zu erhalten und somit wurden langjährige Projekte ins Leben gerufen um den Fortbestand der Arten zu erhalten. Auf einer Rundreise kann man sich nun von einigen Projekten des WWF selbst überzeugen und den Mitarbeitern über die Schulter schauen. Da der Großteil dieser Projekte von Spendengeldern lebt, liegt es dem WWF am Herzen, der Öffentlichkeit einen Teil der Erfolge zugänglich zu machen, und die Spendenbereitschaft weiter zu erhöhen.

Auf der Rundreise stehen also die Projekte der weltweit größten Umweltorganisation im Vordergrund, jedoch werden die Urlauber auch auf spannende Safaris im Osten Afrikas gehen und eventuell eine der größten Tierwanderungen der Welt beobachten können. Die Reise beinhaltet unter anderem einen Besuch im Lake Nakuru National Park, der Serengeti sowie der Massai Mara. Aber auch Unternehmen die sich wirtschaftlich wie auch ökologisch engagieren werden besucht. Hier sorgt beispielsweise eine Teefarm dafür, dass eine Landfläche ökologisch vor erosion geschützt wird.

Diese Rundreise setzt einen weiteren Punkt in das Programm von ACCEPT-Reisen im Bezug auf einen Nachhaltigen Urlaub und ermöglicht den Urlaubern so auf eine umwelt- und sozialverträgliche Art und Weise, Land und Leute kennen zu lernen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.