· Kein Kommentar · Geschrieben von:

Als das „Dach Afrikas“ bezeichnen Bergfans den etwa 5900 Meter hohen Kilimanjaro in Tansania an der Grenze zu Kenia. Jährlich messen sich etwa 15.000 Bergsteiger, Bergwanderer und solche, die es werden, wollen an ihm. Rund die Hälfte der Gipfelstürmer muss jedoch bereits vor dem Ziel aufgeben.

Um den Kilimanjaro zu besteigen, ist vor allem eins notwendig: Kondition! Und das war es dann auch schon fast – aber eben nur fast. Der Höhenunterschied muss erst einmal bewältigt werden und dazu benötigt man neben den körperlichen Fähigkeiten auch den Willen, dieses Unternehmen zu meistern. Etwa die Hälfte der Menschen, die an den Kilimanjaro reisen um diesen zu erwandern, muss vor dem Erreichen des Gipfels abbrechen und kehren dann mit einem niedergeschlagenen Gefühl heim. Der Reiseveranstalter für Spezialreisen Aeroski Outdoor Passions hat zusammen mit Summits Africa mehrere Routen erkundet, auf denen dieser Berg erwandert werden kann. Durchschnittlich gelingt es ihnen etwa 97% der Wanderer bis zum Gipfel zuführen, Gesundheit und eine gute Kondition immer vorausgesetzt.

Die Wanderung startet unter dem Namen „Plains to peak“ auf der ehemaligen Farm von Hardy Krüger, wo man sich auf einer zweitägigen Safari – mit fast ständigem Blick auf den Berg – auf das Abenteur Kilimanjaro einstimmen kann. Danach beginnt der Aufstieg, welcher auf zwei verschiedenen Routen durchgeführt wird. Die Übernachtungen am Berg finden in Camps statt, die schon vor Ankunft der Teilnehmer hergerichtet wurden. Auch das Essen ist bereits zubereitet. So könnne die Teilnehmer am folgenden Tag ausgeruht und gestärkt die nächste Etappe beginnen. Abseits der üblichen Pfade findet man einerseits den Weg hinauf zu den imposanten Gletschern Afrikas, andererseits finden viele Teilnehmer hier auch zu sich selbst.

Gebucht werden kann das Angebot für etwa 3000€ mit Übernachtung in einem Hotel bei An- und Abreise sowie mit unterschiedlichen Ausstattungen der Camipng-Zelte. Die beste Reisezeit ist dabei von Dezember bis etwa Mitte März sowie von Anfang Juni bis Ende Oktober.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.