· Kein Kommentar · Geschrieben von:

Unerwartete Schneefälle haben den Flugverkehr am Frankfurter Flughafen erneut zum Erliegen gebracht. Bei der Bahn kam es zu einem tragischen Zwischenfall und zu Weihnachten ist mit erheblichen Staus und Behinderungen zu rechnen.

Schneechaos-in-Deutschland-Weihnachten-2010Nachdem die Flughafenbetreiber anfänglich von einer ruhigen Nacht ausgegangen waren, führte plötzlicher Neuschnee ab 5:00 Uhr morgens zum Stillstand auf den Start- und Landebahnen. Den ganzen Tag lang soll es zu erheblichen Verzögerungen sowie Flugausfällen kommen, kommentierte Fraport-Sprecher Uwe Witzel.

Auch im europäischen Flugverkehr ist weiterhin mit beträchtlichen Behinderungen zu rechnen. So strich der Flughafen Brüssel bis Mittwoch früh aufgrund von Enteisungsmittelengpässen alle Abflüge. Der Pariser Flughafen Roissy – Charles de Gaulle hat derzeit nur zwei der vier Rollbahnen in Betrieb und für den Flugbetrieb auf dem Flughafen London Heathrow wird prognostiziert, dass bis Mittwoch nur höchstens ein Drittel der Flüge abgefertigt werden kann und die Beeinträchtigungen auch bis nach Weihnachten anhalten könnten.

Bei der Deutschen Bahn kam es in der Nacht von Montag auf Dienstag zu einem Zugunglück, als bei Köln-Mühlheim zwei Gleisarbeiter bei Enteisungsarbeiten von einem Regionalexpress erfasst wurden. Die zwei 41 und 40 Jahre alten Männer wurden tödlich verletzt, zwei weitere Kollegen, die sich abseits der Gleise befanden, blieben unversehrt. Offenbar wurde der Zug von den Arbeitern nicht rechtzeitig bemerkt und die Warnsignale des Zugführers überhört. Für den Weihnachtsverkehr kündigte Bahn-Vorstandsmitglied Ulrich Homburg jedoch an, dass im Fernverkehr die Hauptreiserouten mit ausreichend Kapazitäten ausgestattet würden und entschuldigte sich für die Verspätungen und Ausfälle der vergangenen Tage.

Auf den Straßen kann es laut ADAC an Weihnachten zu erheblichen Staus und Behinderungen kommen. Mit der ersten Reisewelle sei am 23. Dezember nach Schulschluss zu rechnen. Die nächste Reisewelle soll dann am Samstag, dem ersten Weihnachtsfeiertag, einsetzen. Am zweiten Weihnachtsfeiertag, dem Sonntag, beginne dann bereits der Rückreiseverkehr. Von den Staus besonders betroffen sein werden vor allem Winterurlauber auf dem Weg in die Alpen und die Skigebiete, so auch in den Wintersportgebieten der Schweiz, Österreichs und Italien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.