· Kein Kommentar · Geschrieben von:

Österreich will sein Image als Urlaubsziel entstauben und wieder an Attraktivität gewinnen. Auch Chinesen und Inder sollen langfristig als Urlaubsgäste gewonnen werden.

OestereichDie Tourismusindustrie in Österreich ist ins Stocken geraten. Während es ihr in der Zeit der Wirtschaftskrise noch gelang, ihren Marktanteil innerhalb Europas von 5,7 auf 6,4 Prozent zu erhöhen, musste im Jahr 2010 eine Stagnation hingenommen werden. Um weitere Gäste ins Land zu locken, wird jetzt verstärkt in Westeuropa, Osteuropa und auch in Übersee Werbung betrieben. In Westeuropa ist Österreich zwar als Urlaubsziel bekannt, allerdings will die österreichische Tourismuswerbung das verstaubte und etwas hausbackene Image des Landes ändern. Als hauptsächliche Zielgruppe wurden hierfür die Deutschen ausgemacht, die bereits jetzt die Mehrzahl der ausländischen Gäste in dem Land stellen. Der generelle Trend zum Kurzurlaub, der auch bei den deutschen Urlaubern erkennbar ist, wird hierdurch nicht zu stoppen sein. Daher sollen deutsche Urlaube Österreich wieder als Sommerurlaubsziel entdecken und in dem Land den Jahresurlaub verbringen. Für die Werbemaßnahmen beim deutschen Nachbarn ist ein Budget von sieben Millionen Euro vorhanden.

Aber die Österreichwerbung beschränkt sich nicht nur auf Deutschland. Auch Urlauber aus Osteuropa, die ein großes Interesse an den infrastrukturell hervorragend erschlossenen Wintersportgebieten des Landes haben, sollen nach Österreich gelockt werden. Neben dem traditionellen Wintergeschäft soll zusätzlich der Sommerurlaub in Österreich gestärkt werden. Langfristig werden als Zielgruppe auch die bevölkerungsreichen Länder Indien und China, in denen sich langsam eine wohlhabende Mittelschicht ausbildet, ins Auge gefasst. Etwas zynisch wird vom österreichischen Wirtschaftsminister außerdem erhofft, dass die derzeitigen Unruhen in Nordafrika den Tourismus in Österreich beflügeln könnten, ähnlich wie dies schon in anderen Urlaubsländern wie Italien, Spanien und der Türkei der Fall ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.