· Kein Kommentar · Geschrieben von:

Ab dem kommenden Jahr müssen Fluggesellschaften für ihre Emissionen zahlen. Die EU-Kommission rechnet deshalb mit einer spürbaren Erhöhung der Ticketpreise für Passagiere.

Wie die EU-Kommission in Brüssel mitteilte, könnten Langstreckenflüge ab dem Jahr 2012 um bis zu zwölf Euro je Strecke teurer werden. Grund dafür sind die Emissionszertifikate. Diese müssen ab Januar 2012 für alle Flüge mit Start und Ziel in der EU von den Airlines vorgewiesen werden. Die Luftfahrt wird somit in das europäische Emissionshandelssystem zum Schutz des Klimas eingebunden. Bisher gab es die sogenannten Erlaubnisscheine für die Luftverschmutzung nur für Industrieanlagen und Kraftwerke. Unternehmen die ihren Ausstoß drosselten, konnten die nicht benötigten Emissionszertifikate an andere Anlagen verkaufen. Die Verringerung der Emission bringt somit zusätzliches Geld ein. Im Laufe der Zeit wird das Gesamtvolumen dieser Zertifikate herabgesetzt, um in der Wirtschaft ein größeres Umweltbewusstsein zu erzwingen.

Bisher gab es einen großen Teil der Emissionszertifikate unentgeltlich und trotzdem legten vor allem Stromerzeuger auch den Wert der kostenlosen Erlaubnisscheine auf ihre Kunden um. Diese Vorgehensweise brachte den Unternehmen zusätzliche Gewinne ein. Dies wäre auch bei den Airlines möglich. Sollten die Fluggesellschaften jedoch nur die Zertifikate auf die Kunden umlegen, die sie auch selbst zu bezahlen haben, so würde laut Brüssel nur ein Aufschlag von unter zwei Euro pro Langstreckenflug fällig werden.

Im Jahr 2012 erhalten die Fluggesellschaften 85 Prozent der Emissionszertifikate kostenlos. Im Zeitraum von 2013 bis 2020 gibt es immerhin noch 82 Prozent gratis. Davon sind drei Prozent als Reserve für eine Vergrößerung des Unternehmens oder für neue Airlines vorgesehen und 15 Prozent gehen in die Versteigerung.

Auch ausländische Fluggesellschaften mit Zielen innerhalb der Europäischen Union sind von dem System betroffen. Unternehmen wie US-Airline Continental sind der Ansicht, dass die EU damit ihre Kompetenzen deutlich überschreitet und haben bereits Klage erhoben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.