· Kein Kommentar · Geschrieben von:

Jedes Jahr verbringen unzählige Touristen ihren Urlaub in Ägypten. Das ist auch kein Wunder, denn das Land am Nil beeindruckt nicht nur mit bedeutenden kulturellen Städten und Sehenswürdigkeiten, sondern vor allem mit Sonne, Strand und Meer. Aufgrund der politischen Situation sind die Besucherzahlen jedoch merklich gesunken. Nun sorgt auch noch ein eventuelles Bikini-Verbot in Ägypten für neuen Diskussionsstoff.

Pyramide in Ägypten Die ägyptische Übergangsregierung hat im Februar Mounir Fakhry Abdel Nour zum Tourismusminister ernannt. Keine leichte Aufgabe, denn einen Urlaub in Ägypten können sich, seit der Revolution im Frühling, viele Menschen derzeit nicht vorstellen und meiden das sonst so beliebte Reiseziel. Die Besucherzahlen sprechen für sich und stellen nicht nur den Tourismusminister, sondern auch die rund 3,3 Millionen Beschäftigten des Landes, vor weitreichende wirtschaftliche Probleme.
Trotzdem ist Tourismusminister Nour optimistisch, denn für die Wintersaison ist bereits ein Aufschwung erkennbar. Leider erscheinen schon heute die nächsten schwarzen Wolken am sonst so blauen Himmel Ägyptens. Am 28. November sind Parlamentswahlen in Ägpyten und die Muslimbrüder streben 40 Prozent der Stimmen an. Mit diesem Ergebnis würden Bikinis und zu viel nackte Haut an den Stränden eventuell der Vergangenheit angehören.

„Welt Online“ sprach mit Nour über die aktuelle Situation und darüber, wie die Zukunft der Tourismusbranche in Ägypten zukünftig aussehen wird. Wie vom Tourismusminister Nour zu erfahren war, gab es bei den deutschen Urlaubern bis Ende August einen Rückgang der Besucherzahlen von 28 Prozent. Für den kommenden Winter sehen die Buchungen bereits vielversprechender aus und ein Aufwärtstrend ist abzusehen.
Nour äußerte sich auch zum Bikini-Verbot der Muslimbrüderschaft. Er würde es begrüßen, wenn sowohl die ägyptischen als auch die ausländischen Medien ihre maßlosen Übertreibungen sowie das Verzerren der Realität unterlassen würden. Er versicherte „Welt Online“, dass auch die religiösen Parteien von der wirtschaftlichen Bedeutung der Tourismusbranche überzeugt seien, schließlich bietet ein Urlaub in Ägypten so viele Facetten, wie keine andere Destination weltweit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.