· Kein Kommentar · Geschrieben von:

Wie das Meinungsforschungsinstitut Allensbach mitteilte, verbringen die Deutschen ihren Urlaub am liebsten im Inland. Spanien folgte mit acht Prozent und Italien und Österreich lagen mit jeweils sieben Prozent in der Gunst deutscher Touristen.

Auch die Ergebnisse im Langzeitvergleich brachten kaum Änderungen hervor. 29 Prozent der Deutschen bevorzugten bereits 1985 einen Deutschland Urlaub, gefolgt von Spanien sowie Portugal mit acht Prozent und Italien mit neun Prozent. Die Nachbarn in Österreich schnitten seitdem jedoch schlechter ab. Sie erreichten 1985 noch 13 Prozent und lagen mit diesem Ergebnis auf dem zweiten Platz der beliebtesten Reiseländer.

Für einen Deutschland Urlaub werden am häufigsten die Ostsee, Bayern sowie die Nordsee gewählt. Sie lagen in der Beliebtheitsscala mit Ländern wie Spanien und Italien in etwa gleichauf. Einen leichten Aufwärtstrend konnten der Harz, der Thüringer Wald, das Erzgebirge sowie Berlin und Baden-Württemberg verzeichnen.

Die Deutschen geben gern Geld für Reisen aus. 44 Prozent der Bundesbürger sind der Umfrage nach bereit, viel Geld für eine Urlaubsreise auszugeben. Noch mehr Geld wird nur für eine gute Mahlzeit oder für die Wohnungseinrichtung ausgegeben. Für die jährliche Markt- und Werbeträgeranalyse von Allensbach wurden 20.000 Personen ab dem 14. Lebensjahr befragt.

Urlaub im Inland ist auch bei den Menschen in anderen Ländern der EU beliebt. Das ergab die Eurobarometer-Umfrage, die jetzt in Brüssel präsentiert wurde. Befragt wurden 73 Prozent, wovon 52 Prozent die Ferien im eigenen Land genießen möchten. 37 Prozent möchten für die Urlaubszeit in ein anderes Land reisen. Das beliebteste Reiseziel ist Spanien mit zehn Prozent, gefolgt von Italien mit sieben Prozent sowie Frankreich mit sechs Prozent. Ein Urlaub in Deutschland oder in Österreich ist für drei Prozent der Befragten interessant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.