· Kein Kommentar · Geschrieben von:

Must See

Besucht man die Hauptstadt von Mallorca sollte man auf jeden Fall die Kathedrale „La Seu“ besichtigen. Der Name „La Seu“ kommt aus dem katalanischen und bedeutet übersetzt „der Bischofssitz“. Die Kathedrale wurde im 13. Jahrhundert errichtet und thront in naher Lage zum Hafen. Selbstverständlich werden auch Führungen durch den riesigen Komplex angeboten.

Aber auch das zweitgrößte Gotteshaus der Balearen – die Basilika Sant Francesc – kann sich sehen lassen.

Zwischen der Kathedrale La Seu und der Basilika Sant Francesc befindet sich die historische Altstadt von Palma. Verteilt auf viele enge Gassen findet man hier kleine Handwerksbetriebe und Tante Emma Läden, zahlreiche gemütliche Cafés, urige Bars und ein großes Stück mallorquinische Lebensart. Auch sollte man es nicht versäumen einen Blick in den ein oder anderen Innenhof der Herrenhäuser zu werfen. Diese begeistern durch ihre vielen kleinen architektonischen Details, hübsch bepflanzt und einfach malerisch. Einige davon sind öffentlich zugänglich und zwischenzeitlich werden sogar geführte Touren angeboten.

Um die beste Aussicht über Palma de Mallorca und die Bucht zu haben, empfiehlt sich ein Besuch der mittelalterlichen Burganlage „Castell de Bellver„. Hoch auf den Bergen gelegen, befindet sich der Sitz des einzigen, ehemaligen Königs von Mallorca. Bei schönem Wetter kann man den Weg zum Schloss zu Fuß bestreiten und dabei die herrliche Natur und Umgebung genießen. Das Schloss ist aber auch bequem per öffentlichem Bus, mit dem Taxi oder dem Mietwagen zu erreichen.

Ein toller Tipp für einen Tagesausflug und ein weiteres Highlight ist die Fahrt mit dem „Roten Blitz„. Hierbei handelt es sich um eine alte Dampflock aus dem Jahre 1903, welche die Hauptstadt Palma de Mallorca mit dem nordwestlich gelegenen Urlaubsort Sóller und Puerto Sóller verbindet. Mit gemächlichem Tempo fährt man durch die anliegenden Oliven- und Orangenhaine und passiert zudem einige Tunnel, die durch das Gebirge „Serra Tramuntana“ führen. An einigen Stellen wird ein Stopp eingelegt, sodass ausreichend Zeit bleibt um tolle Urlaubsfotos zu schießen. In Sóller angekommen, besteht die Möglichkeit mit der ersten und einzigen Straßenbahn Mallorcas weiter nach Puerto Sóller fahren.

Rumkommen

Palma de Mallorca verfügt über ein Netz aus 20 Stadtbussen sowie einer Metro Linie. Beides wird durch die Empresa Municipal de Transports de Palma de Mallorca betrieben – kurz ETM.  Die verschiedenen Buslinien verkehren in der Regel zwischen 7 und 21 Uhr. Die Metro Linie besteht lediglich aus 9 Haltestellen und verbindet das Stadtzentrum mit der Universität.

In den Tourist Informationen vor Ort besteht zumeist die Möglichkeit, Tageskarten oder Wochenkarten für die öffentlichen Verkehrsmittel zu erwerben.

Alternativ kann man auch Fahrräder ausleihen oder ein Auto anmieten oder aber auf Taxis umsteigen.

Kulinarische Highlights

Wie auch auf dem spanischen Festland, sind in der mallorquinischen Küche besonders Fisch und Fleischgerichte beliebt. Auch die „Tapas“ haben es selbstverständlich auf die wunderschöne Balearen Insel geschafft. Eine Location die besonders zu empfehlen ist, ist das Restaurant „Celler Sa Premsa“ in Palma de Mallorca. Hier findet der Gast die traditionelle mallorquinische Küche in einem wunderbaren mediterranen Ambiente.

Weiter zu empfehlen ist die bekannte Tapas Bar „13 %“. Sie befindet sich in der Altstadt von Palma und ist sowohl bei Touristen als auch bei den Einheimischen sehr beliebt.

Im Ausgehviertal „Santa Catalina“ befindet sich das Restaurant „Duke„. Geführt wird das Restaurant von jungen Surfern und das spiegelt sich auch in der Inneneinrichtung wieder. Die Location besticht durch ihr Beach-Feeling und den entspannten Strand-Look. Kulinarisch geht es international zu – von Thai bis Burger wird im Duke ein bunter Mix weltweiter Köstlichkeiten serviert.

Ausgehen

Mallorca ist besonders als „Partyinsel“ verrufen. Nicht ganz unschuldig daran ist der „Playa de Palma„, wo sich der berühmte „Ballermann 6“ befindet.  Hier finden täglich die wildesten Partys statt. Allerdings sind diese Partys ab 00:00 Uhr meist zu Ende, denn nach neusten Regelungen darf nach Mitternacht keine Musik mehr an den Stränden gespielt werden. Zu empfehlen ist dann ein Besuch einer der Clubs Palmas. Sehr berühmt und beliebt ist z. B. der „Bierkönig„, das „RIU-Palace“ oder „Paradies„.

Aber auch abseits des Ballermanns hält das Nachtleben der Stadt einige Highlights bereit. Bekannt für ausgelassene Partys ist das Tito’s am Passeige Maritim. Sechs Floors auf drei Etagen, aktuelle Musik aus verschiedenen Styles, Lasershows und ein Panaromablick über das nächtliche Palma machen den Club so beliebt.

Leckere – wenn auch nicht ganz günstige – Cocktails kann man in der Bar Abaco trinken. Bunte Farben, zahlreiche Blumen, Kerzen, Antiquitäten und Brunnen zieren die Location, welche einst ein Stadtpalast war. Zu finden ist das Abaco im Fischerviertel  in der Carrer Sant Joan 1.

Shopping

Die Haupteinkaufsstraßen von Palma konzentrieren sich hauptsächlich auf die Altstadt oberhalb der Kathedrale. Knotenpunkt hier ist der „Placa Mayor„. Von diesem führen vier Einkaufsstraßen sternförmig ab, die zahlreiche Schuh- und Taschenläden, Schmuckgeschäfte und Parfümerien beheimaten.

Designerboutiquen findet man hauptsächlich am Passeig des Born. Auch ohne das nötige Kleingeld lohnt sich ein Bummel durch die Flaniermeile, die wunderschön von Bäumen gesäumt wird. Diese führt Shoppingbegeisterte zudem weiter in die Av. Jaume III. Dort kann man Mode, Schmuck und Schuhe für jeden Geldbeutel erwerben und ausgiebig bummeln.

Große Kaufhäuser und weitere Boutiquen findet man zudem entlang der Av. Alexandre Rosselló. Allerdings ist dies eine sehr hektische und viel befahrene achtspurige Straße, die wenig Gemütlichkeit und Urlaubsfeeling versprüht.

Ruhe Oasen

Der „Parc de Mar“ bietet die perfekte Voraussetzung um dem stressigen Stadtleben zeitweilig zu entfliehen. Er befindet sich in Unmittelbarer Nähe zu der Kathedrale „La Seu“ und bietet eine üppige Flora an. Der botanische Garten wurde in den 1960 er Jahren erbaut, stetig gepflegt und ausgebaut. In einem der nahegelegenen Cafés kann bei einer Tasse Kaffee die Seele baumeln lassen.

Auf keinen Fall…

… sollte man in Palma seinen täglichen Einkauf zwischen 13:00 Uhr und 17:00 Uhr erledigen. Denn zu dieser Zeit halten die Mallorquiner ihre „Siesta„. Während der heißesten Stunden des Tages bleiben die meisten Läden und Geschäfte geschlossen.

Insider  Tipp

Ein absoluter Geheimtipp ist die Panoramabar „Varadero„. Mit einem bezaubernden Ausblick auf die Kathedrale „La Seu“ und auf das offene Meer lässt sich hier ein „Bocadillo“ und ein „Cafe cortado“ genießen. Die Bar ist selten überfüllt, sodass man auch in der Hochsaison immer einen gemütlichen Platz ergattern kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.