· Kein Kommentar · Geschrieben von:

London ist eine Stadt voller Traditionen, Kultur, Fashion und Attraktionen. Was die Stadt an der Themse so alles zu bieten hat, zeigt unser Pocket Reiseführer.

Must See

Wer zunächst einen generellen Überblick über die Stadt erhalten möchte, der sollte sich eine Stadtrundfahrt in einem der weltbekannten roten Doppeldeckerbusse gönnen, am besten natürlich bei Sonne und offenem Verdeck.

Neben dem Buckingham Palace selbst ist auch der berühmte Wachwechsel, bei dem ein Wachsoldat von einem Angehörigen der Queen’s Guards abgelöst wird, eine Attrakton für sich. Diesen kann man sich an bestimmten Tagen, immer pünktlich um 11 Uhr, kostenfrei ansehen. Diese Zeremonie ist voller Glanz und Tradition und wird auch noch musikalisch untermalt. Über die Termine informiert man sich am besten vorab auf der offiziellen Website der königlichen Familie.

Einen spektakulären Blick über die Stadt hat man bei einer Fahrt mit dem London Eye. Dieses entstand im Jahr 2000 und wird deshalb auch „Millennium Wheel“ genannt. Mit 135 Metern Höhe ist es das höchste Riesenrad Europas und steht im Stadtzentrum, am Südufer der Themse.

Ein weiteres Highlight ist die St. Paul’s  Cathedral. Diese Kathedrale gehört zu den größten Kathedralen der Welt und befindet sich etwa 300 Meter nördlich der Themse im Stadtbezirk City of London. Berühmt ist hier vor allem die sogenannte Whispering Gallery (die Flüstergalerie). Hier kann man durch die gebogenen Wände und die Reflektion des Schalls selbst ein Flüstern weithin hören.

Vergessen sollte man auch auf keinen Fall die Fülle von Museen, die London seinen Besuchern (größtenteils kostenfrei) anbietet. Besonders sehenswert sind das British Museum, das Geffrye Museum sowie das Imperial War Museum und Grant Museum of Zoology.

Rumkommen

Gerade die Doppeldeckerbusse folgen oftmals einem „hop-on, hop-off“ Prinzip. Wer also eine Karte erstanden hat, kann die Busse durchaus auch als Fortbewegungsmittel durch die schöne Stadt nutzen.

Wem das zu abenteuerlich ist, der hat noch die Möglichkeit sich mit der London Underground  von A nach B zu bewegen. London besitzt übrigens das zweitlängste U-Bahn-Netz der Welt. Die Fahrkarten für die Londoner „Tube“ werden nach Zonen berechnet. Im Innenstadtbereich (Zone1) fährt vor allem die Circe Line. Es bietet sich an, sich eine sogenannte Oyster Card zu kaufen, denn diese ist immer günstiger als gedruckte Fahrkarten. Für spezielle Gruppen werden außerdem Ermäßigungen angeboten.

Kulinarische Highlights

Eines der kultigsten Restaurants in London ist „The Ivy“. Es empfiehlt sich einen Tisch schon einige Wochen vorher zu reservieren, denn hier finden sich auch schon mal Stars wie Robbie Williams oder Sir Elton John zum Dinner ein. Zu finden ist das Restaurant am Leicester Square, unweit vom Royal Opera House und dem Trafalgar Square entfernt. Berühmt ist das Restaurant vor allem auch für die überaus freundliche Bedienung und die vergleichsweise moderaten Preise.

Fans von Jamie Oliver kommen im FIFTEEN auf ihre Kosten. Seit 2002 wird hier unter der Fahne des berühmten TV-Kochs mit Töpfen, Pfannen und besonders guten Zutaten gezaubert. Auch hier ist eine Reservierung eines Tisches unerlässlich. Zur Mittags- und Abendzeit bilden sich hier auch schon mal Schlangen von Menschen vor der Restauranttür.

Wer seine Kaffeepause im landestypischen Stil verbringen möchte, der sollte sich im The Ritz Hotel zum „Afternoon Tea“ einfinden.  Natürlich darf man sich dafür entsprechende herausputzen und sollte auch das entsprechende Kleingeld dabei haben.  Aber dafür kann man sich dann an den feinsten Tee-Kreationen und den besten Scones und Sandwiches laben.

Ausgehen

Für Theater-Freunde bietet sich ein Besuch des Globe Theatre an. Es handelt sich dabei um ein elisabethanisches Theatergebäude in dem vorrangig Werke von William Shakespeare aufgeführt werden. Wer nicht gut zu Fuß ist sollte sich hier auf jeden Fall einen Sitzplatz reservieren. Im Innenraum, direkt vor der Bühne, sind nämlich ausschließlich Stehplätze vorhanden.

Schön sind auch die kleineren Theater Clubs im Künstlerviertel Soho.  Hier bieten aufstrebende, junge Künstler ihre aufregende Schauspielkunst dar.

Wer gern nach dem Essen noch gemütlich bei einem Bierchen zusammen sitzen möchte, der ist in einem der unzähligen Pubs bestens aufgehoben. Traditionell und schön ist zum Beispiel das Cittie of York (22 High Holborn) oder auch das beliebte White Horse (1 – 3 Parson’s Green).

Clubs gibt es in London auch wie Sand am Meer.  Besonders hip ist zum Beispiel das Heaven in der Villiers Street. Hier kann man auf drei Etagen mit coolen Sound und spektakulärer Lichtshow bis in die Morgenstunden feiern.

Der SMOOVE Club, in der Gaunt Street, bietet seinen Gästen feinsten HipHop, R’n’B und UK-Garage Sound. Hier wird vor allem auf gute Kleidung geachtet und auch der Eintrittspreis kann sich mit rund 12 £ sehen lassen.

Wer Live Musik bevorzugt sollte den „Club 100“ (100 Oxford Street) besuchen. Hier gibt es Live Bands jeder Musikrichtung und für jede Altersgruppe.

Shopping

London ist bekannt für seine Märkte und Flohmärkte. Hier mutieren selbst wohlhabende Touristen zu ambitionierten Schnäppchenjägern. Besonders beliebt ist zum Beispiel der Camden Market. Er ist von Montag bis Sonntag jeweils von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Hier findet man eine Mischung aus Kleidung, Kunsthandwerk, Lebensmitteln und Musik. Hier kann man sich das ein oder andere Schmuckstück sichern, wenn man sich ein wenig Zeit nimmt und die Stände abklappert.

Eines der wohl bekanntesten Kaufhäuser in London ist das Harrods.  Zu finden ist es in der Brompton Road. Auf sieben Etagen kann man sich in über 300 Abteilungen verlieren und einem Shoppingrausch verfallen. Hier sollte man jedoch nur einkehren, wenn man gewillt ist ein kleines Vermögen auszugeben.

Für alle Damen die kein Vermögen ausgeben und trotzdem immer top gestylt aussehen wollen, empfehlen sich so traumhafte Geschäfte wie der Topshop am Oxford Circus, Primark oder Zara.

Wer Geld sparen möchte und trotzdem nach den schönsten Designerstücken sucht, der sollte sich informieren, wann und wo der nächste Designer- und Musterverkauf stattfindet.

Ruhe-Oasen

Wer Ruhe und Entspannung sucht, der sollte sich in die Parks und Gärten Londons flüchten. Der königliche Hyde Park lädt zum Spazieren und zum Träumen ein. Oder man mietet sich ein Ruderboot und erkundet den Serpentine-See. Für alle die nicht rudern mögen, bieten sich die Solar-Boote an.

Zum Entspannen kann man sich auch zum Leicester Square begeben. In der Mitte des Platzes gibt es einen kleinen Park mit Statuen von Charles Chaplin oder Isaac Newton. Kino-Fans können hier in das Odeon oder in das Empire Kino gehen. Auch für das leibliche Wohl der Gäste auf dem Platz ist gesorgt.

Auf keinen Fall…

…. sollte man auf den Rolltreppen zur Londoner Underground auf der linken Seite stehen.

Insider-Tipp

Wer in den frühen Abendstunden noch nichts geplant hat, der könnte sich einem „Jack The Ripper“ Rundgang anschließen. Bei den „Original London Walks“ wird die Geschichte Londons aus verschiedenen Blickwinkeln erzählt. Hier geht man die originalen Schauplätze ab und bekommt Gänsehaut, allein vom Zuhören. Allerdings gibt es die Touren nur auf Englisch. So please, Ladies and Gentlemen, brush up your English vocabulary and come to see London.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.