· 1 Kommentar · Geschrieben von:

Rom ist eine atemberaubende Stadt mit besonderem italienischen Flair und imposanten historischen Bauwerken. Die angenehmste Reisezeit für einen Besuch in der italienische Hauptstadt ist im Herbst oder Frühling.

Must See

Rom hat unendlich viele Sehenswürdigkeiten, für deren Besichtigung man unbedingt mehrere Tage einplanen sollte, nicht zuletzt, da man bei vielen Sehenswürdigkeiten lange Wartezeiten in Kauf nehmen muss.

Als Wahrzeichen der Stadt gilt das Kolosseum. Das größte römische Amphitheater erfreut sich einer großen Besucherzahl. Um lange Wartezeiten zu vermeiden, kann man Tickets bereits vorab über das Internet bestellen. Einen tollen Blick auf das historische Bauwerk erhält man, wenn man sich von der Via die Fori Imperali nähert, denn auf der Nordwestseite ist die Fassade am besten erhalten.

Unbedingt sehenswert ist auch das Forum Romanum, die wichtigste Ausgrabungsstätte der Stadt. Der Platz war einst ein wichtiger Treffpunkt der Bevölkerung und Schauplatz politischer Entscheidungen. Heute kann man dort noch viele interessante Überreste von Denkmälern und Gebäuden besichtigen.

Eines der besterhaltenen und imposantesten Bauwerke Roms ist wohl das Pantheon. In der beeindruckenden Zementkuppel befindet sich eine ca. 9 Meter breite Öffnung, die als Lichtquelle dient.

Über die Engelsbrücke, die allein schon einen Besuch wert ist, erreicht man das Castel Sant’Angelo – die Engelsburg. In diesem Mausoleum fanden 7 römische Kaiser ihre letzte Ruhe. Später diente die Festung den Päpsten als Zufluchtsort vor feindlichen Angriffen und als Gefängnis der Inquisition. In der imposanten Festung befinden sich eine Gemälde- und eine Waffensammlung.

Weitere Highlights sind die Spanische Treppe, der weltberühmte Trevi Brunnen und natürlich der Vatikan, samt Petersdom und Sixtinischer Kapelle. Vom Petersdom aus hat man zudem einen wunderschönen Blick über ganz Rom. Beste Besuchszeit ist am frühen Morgen, da sonst die Wartezeiten sehr lang werden.

Rumkommen

Rom hat ein relativ gut ausgebautes Verkehrsnetz. Besser als mit der Metro kommt man mit Bussen vom Verkehrsbetrieb ATAC voran, die jedoch teilweise sehr voll sind.

Viele Sehenswürdigkeiten kann man aber auch sehr gut zu Fuß erreichen. Sparmöglichkeiten gibt es mit dem Roma Pass, der für 3 Tage als Fahrkarte gilt und Vergünstigungen bei der Besichtigung von Museen und Ausgrabungen bietet.

Kulinarische Highlights

Italien ist unter anderem bekannt für fantastisches Eis. Eine Eisdiele, die bei Touristen und Einheimischen sehr bekannt ist und sehr leckeres Eis verkauft, ist die Eisdiele Giolitti in der Nähe des Pantheons.

Ein beliebtes Restaurant ist das „Ad Hoc“ in der Nähe der Piazza del Popolo. Hier bekommt man leckere mediterrane Speisen und regionalen Wein serviert und das in stilvollen Ambiente.

Wer richtig hochwertig speisen möchte, sollte das „La Pergola“ etwas außerhalb der Stadt besuchen. Von diesem Restaurant, das mit 3 Michelin-Sternen ausgezeichnet ist, abends hat man einen wundervollen Blick über das beleuchtete Rom.

Ausgehen

Gerade in den Sommermonaten findet das Nachtleben auf den Straßen, in Bars und Kneipen ab.

Eine der angesagtesten, aber auch teuersten Bars der Stadt, ist die „Bar della Pace“ auf der gleichnamigen Via della Pace. Tagsüber ein Café, verwandelt sich die Location am Abend in eine stilvolle Bar mit leckeren Cocktails. Viele weitere Kneipen und Bars liegen beispielsweise an der Piazza Navona oder im angesagten Trastevere-Viertel.

Feiern kann man beispielsweise im Piper, dem ältesten Groß Club Roms. Hier variiert die Musikrichtung jeden Abend und auch Themenabende, Modeschauen und Live-Musik finden hin und wieder statt.  Besonders beliebt bei Jugendlichen ist das „Alien„, hier wird auf mehreren Ebenen unterschiedliche Musik gespielt, von Heavy Metal bis House. Der Eintritt kostet in etwa 15 Euro – am  Wochenende kann es jedoch auch teurer werden. Aber Achtung: Das Nachtleben startet frühestens um 24 Uhr, vorher sind die Clubs meist weniger gut besucht.

Shopping

Die Haupt-Shoppingmeile Roms ist die Via del Corso. Über 1,5 km, von der Piazza Venezia bis zur Piazza del Popolo, reihen sich hier alle bekannten Modeketten und kleine italienische Boutiquen aneinander. Nur einen Katzensprung entfernt, beginnt an der Spanischen Treppe die Via Condotti. Wer auf der Suche nach exklusiver Designermode von  Gucci, Prada und Co. ist, ist hier genau richtig.

Rund um den Platz Campo die Fiori, und im Besonderen in der Via die Baullari und der Via Giubbonari, finden Shoppingbegeisterte viele kleine Boutiquen mit individueller italienischer Mode.

Alle Schnäppchenjäger sollten sich auch den größte Flohmarkt Roms – den Porta Portese – nicht entgehen lassen. Von Taschen über Schuhe und Bekleidung, bis hin zu Antiquitäten, Schmuck und kulinarischen Köstlichkeiten ist auf diesem Markt einfach alles zu finden.

Ruhe-Oasen

Wer einmal Ruhe vom Trubel der lauten Stadt sucht, kann sich zum Beispiel im Park der Villa Borghese auf den gepflegten Grünanlagen, an Brunnen und Seen entspannen. Der Park liegt im Herzen der Stadt und man erreicht ihn bequem von der Piazza del Popolo aus. Da der Park etwas erhöht auf einem Hügel liegt, hat man hier einen besonders schönen Ausblick über die Stadt.

Die größte Parkanlage Roms ist der Park der Villa Doria Pamphili im Stadtteil Trastevere. Der Park ist frei zugänglich und auch bei den Einheimischen sehr beliebt.

Auf keinen Fall…

… sollte man im historischen Stadtkern und in der Nähe der beliebten Sehenswürdigkeiten seine Brotzeit verspeisen oder ein Eis genießen. Denn seit Oktober diesen Jahres gibt es eine neue Regelung, die das Essen und Trinken in der Altstadt verbietet. So soll gegen die zunehmende Vermüllung vorgegangen werden. Diese Regelung wurde übrigens auch in anderen italienischen Städten eingeführt.

Insider-Tipp

Ein ganz besonderes Ereignis findet jeweils an Pfingsten in der katholischen Messe im Pantheon statt: Am Ende des Gottesdienstes regnen Millionen von Rosenblüten aus der Öffnung in der Dachkuppel hinein. Wenn man die Chance dazu hat, sollte man sich das Ereignis nicht entgehen lassen.

Ein weiterer Tipp ist der Deutsche Friedhof im Vatikanstaat, zu dem tatsächlich nur deutschsprachige Besucher Zutritt erhalten.

Ein Kommentar für “Pocket Reiseführer – Rom”

  1. Jaqueline

    Ich war bisher leider nur für einen Tag in Rom und daher konnte ich leider nicht so viel von der Stadt und den Sehenswürdigkeiten sehen wie erhofft. Jedoch geht es nächstes Frühjahr wieder nach Italien für eine Rundreise in die Toskana. Zum Abschluss wollen wir dann aber (wenn alles wie geplant klappt) für ein paar Tage nach Rom. Ich finde es immer schade, wenn man in so großen Städten wie Barcelona oder Rom nur so wenig Zeit hat und dann trotzdem alles in den kleinen Zeitraum quetscht. Ich nehme mir da lieber weniger vor und das dafür gründlich.
    Momentan sind wir auf der Suche nach einer Unterkunft in Rom, am liebsten wäre und etwas was nicht mit Touristen überlaufen ist, und auch den Stil dort widerspiegelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.