· Kein Kommentar · Geschrieben von:

Tourist-online.de-Experte Peter Heutmann erklärt die Neuerungen und gibt Tipps für den Urlaub mit Hund

In der EU gelten seit Anfang des Jahres neue Bestimmungen für das Reisen mit Heimtieren. Die Verordnung (EU) Nr. 576/2013 des europäischen Parlaments und des Rates sieht unter anderem einen neuen EU-Heimtierausweis vor. Was sich für Haustierbesitzer ändert und was sie bei einem Urlaub im Ausland beachten müssen, erklärt Experte Peter Heutmann von tourist-online.de, dem preiswerten und familienfreundlichen Buchungsportal für Ferienhäuser und Ferienwohnungen weltweit.

F: Seit Anfang des Jahres gibt es neue Bestimmungen für Reisen mit Haustieren innerhalb der EU – welche sind das?

A: Voraussetzung für die Einreise mit eigenen Hunden, Katzen oder Frettchen in andere EU-Länder bleibt der EU-Heimtierpass, eine gültige Tollwutschutzimpfung und die Kennzeichnung der Tiere durch einen Mikrochip. Jedoch wurden der Heimtierausweis inhaltlich überarbeitet und die Anforderungen an das Ausfüllen des Heimtierausweises erneuert. So dürfen unter anderem zukünftig nur noch ermächtigte Tierärztinnen und Tierärzte den Ausweis ausstellen, Auskünfte zum Tierhalter müssen von ihm selbst unterschrieben werden und Angaben zur Kennzeichnung des Tieres werden mit einer selbstklebenden Laminierung versiegelt. Die behandelnde Tierarztpraxis muss die Ausweis- und Transpondernummer sowie die Kontaktdaten des Halters mindestens drei Jahre für die Behörden aufbewahren. Neu ist auch die Ausnahmeregelung der Tollwutimpf-Pflicht für junge Heimtiere (bis 16 Wochen).

F: Was bedeutet das für Haustierbesitzer, die mit ihrem Tier auf Reise gehen möchten?

Hund Pina im Urlaub © Peter HeutmannA: Tierbesitzer, die im Besitz eines EU-Ausweises sind, der vor dem 29. Dezember 2014 ausgestellt wurde, können diesen weiter benutzen, da eine Übergangsbestimmung gilt, um die administrative und finanzielle Belastung der Tierhalter zu begrenzen. Jedoch ist eine Beratung durch einen Tierarzt vor einer Auslandsreise immer ratsam, auch wegen des benötigten Impfschutzes. Neben einem Pass müssen eine gültige Tollwutimpfung, die spätestens 21 Tage vor Reiseantritt erfolgt sein muss, sowie eine ID-Kennzeichnung mit Mikrochip oder in Ausnahmefällen eine gut lesbare Tätowierung vorliegen. Aktuelle Informationen zu den Einreisebestimmungen einzelner Länder finden Reisende in den Reisehinweisen des deutschen Auswärtigen Amts.

F: Was sollten Haustierbesitzer bei der Buchung und vor der Reise noch beachten?

A: Bei der Suche nach der passenden Unterkunft für den Urlaub mit dem Vierbeiner gibt es einige Details zu beachten. Buchungs- und Vergleichsportale im Internet eignen sich hierfür besonders gut. Auf der Internetseite von tourist-online.de finden Interessierte knapp 400.00 haustierfreundliche Unterkünfte, bei denen die Mitnahme von einem oder mehreren Hunden erlaubt ist. Der Suchfilter „Haustier erlaubt“ ermöglicht eine gezielte Suche nach haustiergeeigneten Ferienwohnungen und -häusern. Auch die Mitarbeiter der Service-Hotline helfen gerne bei der Auswahl und klären Rückfragen, zum Beispiel ob ein Garten umzäunt ist und Auslauf für Hunde garantiert. Zudem können Haustierhalter auf viele Kundenbewertungen zugreifen und sich so ein umfangreiches Bild von den Gegebenheiten am Ort und in der Region machen. Im Jahr 2014 sind mehr als 10.000 Hunde mit tourist-online.de verreist.

F: Wenn es dann endlich losgeht: Was sollte während der Anfahrt und an der Grenze beachtet werden?

Hund Pina © Peter HeutmannA: Ich persönlich empfehle für einen Urlaub mit Hund die Anreise mit dem Auto. Hundebesitzer sollten hier nicht vergessen, dass Hunde sehr wärmeempfindlich sind. Daher sollte auf ein angenehm klimatisiertes Auto sowie ausreichend Wasser und Futter geachtet werden. Wichtig sind zudem regelmäßige Pausen für Gassigänge. Hierbei ist es empfehlenswert, für den Stopp von der Autobahn abzufahren oder Raststätten mit einem weitläufigen Gelände auszuwählen. Außerdem sollten Hundebesitzer auf die richtige Sicherung achten: auf der Rückbank mit Brustgeschirr und Sicherheitsgurt, in einer Hunde-Transportbox oder im Kofferraum, der mit einem stabilen Trenngitter abgetrennten, ist. Wird das Haustier nicht gesichert, drohen ein Bußgeld bis zu 50 Euro und drei Punkte. Die Geldstrafe kann im Ausland noch höher sein – so kostet die Nichteinhaltung der Vorschrift in Italien sogar bis zu 200 Euro.
Für die Ländergrenze benötigt man den oben genannten EU-Heimtierausweis. An den meisten europäischen Grenzübergängen finden nur stichprobenartige Überprüfungen statt. Trotzdem sollten Reisende alle wichtigen Papiere mit sich führen, die Einreisebestimmungen für jedes Reiseland im Vorfeld beachten und genügend Zeit einplanen.

F: Haben Sie einen persönlichen Tipp für den Urlaub mit Hund?

Terrasse Ferienhaus_192284(c)Interchalet.jpgA: Mein persönlicher Tipp für einen Urlaub mit Haustier ist die Ferienwohnung „Casa Matteo“ in Gravedona am Comer See. Das komplett renovierte Haus steht in herrlicher Panoramalage in dörflicher Umgebung. Direkt vor der Haustür bieten sich Wandermöglichkeiten und der See ist nur zwei Kilometer entfernt. Die schöne Terrasse im umzäunten Garten mit Seeblick sorgt für entspannte Stunden. Bei einem Urlaub in Italien ist zu beachten, dass Maulkorb und Leine mitzuführen sind.

Eine Woche in dem Ferienhaus kostet ab 315 Euro bei einer maximalen Belegung von sechs Personen und zwei Tieren. Den Urlaubern stehen drei Schlafzimmer, ein Wohn-/Esszimmer, eine vollausgestattete Küche und zwei Bäder zur Verfügung. Der Balkon, die Terrasse und der Parkplatz sind zur Alleinbenutzung. Im Preis enthalten ist auch Sat-TV und kostenloses WLAN. www.tourist-online.de/192284

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.