· Kein Kommentar · Geschrieben von:

Wir gratulieren Ahrenshoop zur Auszeichnung als „Hundeliebling an der Ostseeküste“. Unsere Kundenbewertungen haben ergeben, dass in dem Künstlerdorf an der Ostsee ein tierisch guter Urlaub garantiert ist. Warum? Lesen Sie die Antwort in unserem Artikel und erhalten Sie alle wichtigen Infos auf einen Blick mit der Infografik.

Das Ostseebad Ahrenshoop auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst in Mecklenburg-Vorpommern ist von einer schönen Landschaft umgeben und dadurch ein attraktives Reiseziel für das ganze Jahr. Hier dürfen Mensch und Tier das gute Wetter an zahlreichen Stränden gemeinsam genießen und die Parks und Wälder rund um den Ort laden zu Spaziergängen ein. Eine geeignete Unterkunft ist leicht zu finden, denn in Ahrenshoop erlauben viele Vermieter von Ferienhäusern das Mitbringen von Haustieren. Einem erholsamen Urlaub mit Hund steht daher nichts im Weg.

Ein Hundebesitzer über seinen Urlaub in Ahrenshoop:

„Unser Hund hat sich sehr wohl gefühlt und die Tage sehr genossen!“

Infografik: Urlaub mit Hund in Ahrenshoop

Infografik Urlaub mit Hund in Ahrenshoop

Hier genießen Herrchen und Hund gemeinsam das Strandleben

Der Strand von Ahrenshoop ist in mehrere Abschnitte unterteilt, darunter auch zwei ausgewiesene Hundestrände. Sie befinden sich zwischen den Strandübergängen 2 und 3, nördlich der Saisontreppe am Hohen Ufer und südlich vom Strandübergang 13. An allen Hundestränden herrscht allerdings Leinenpflicht. Die Beschränkung auf bestimmte Strandabschnitte gilt jedoch nur in der Zeit vom 1. Mai bis 30. September. Den Rest des Jahres dürfen Hunde an den gesamten Strand mitgenommen werden. Zwischen den Strandübergängen 3 und 15 sollte der Hund jedoch auch in dieser Zeit angeleint werden. Entlang der Steilküste befindet sich außerdem ein Steinstrand, an dem man wunderbar spazieren gehen und die Ruhe genießen kann.

Ostsee-Urlaub mit Hund

Mit dem Hund die Landschaft Mecklenburg-Vorpommerns entdecken

Ein schönes Gebiet für einen Spaziergang mit Hund ist das Ahrenshooper Holz. Dieser Wald wird schon seit Jahrzehnten nicht mehr bewirtschaftet, ist daher sehr urtümlich und inzwischen wieder von zahlreichen Tierarten, z.B. von Fledermäusen, bewohnt. Wer mehr über die Natur in dieser Region erfahren möchte, kann das Natureum des Deutschen Meeresmuseums im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft besuchen. Es befindet sich am Leuchtturm Darßer Ort, der ebenfalls ein attraktives Ziel für einen Spaziergang oder eine Radtour ist. Er kann bestiegen werden und bietet einen herrlichen Blick auf die Naturlandschaft der Ostseeküste. Der Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft organisiert auch geführte Wanderungen. Eine Broschüre mit den entsprechenden Angeboten ist in der Kurverwaltung in Ahrenshoop erhältlich.

Aufgrund des Natur- und vor allem Tierschutzes bitten die Bewohner der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst darum, den geliebten Vierbeiner auch außerhalb der Ortschaften möglichst an der Leine zu halten. Bei guter Aufsicht darf der Hund in den Boddenwiesen oder auf dem Hohen Ufer aber auch gerne mal völlig frei mit Artgenossen toben. Es ist ledliglich darauf zu achten, die Hinterlassenschaften des tierischen Freundes zu entsorgen. Hierzu stehen im gesamten Ort aufgestellte Tütenspender zur Verfügung.

Uferschwalben an der SteilküsteDas Hohe Ufer bietet eine besonders gute Aussicht

Eine Wanderung entlang des Hohen Ufers werden Menschen und Tiere gleichermaßen genießen. Dieser Küstenabschnitt beginnt in Ahrenshoop, hat eine Länge von 3,2 Kilometern und führt bis nach Wustrow. Das Hohe Ufer hat eine Höhe von 16 Metern und bietet daher eine schöne Aussicht auf das Meer. Bei gutem Wetter ist sogar Dänemark zu sehen. Es ist aber auch möglich, auf dem Strand unterhalb des Kliffs zu wandern. Dieser Weg ist vor allem für Vogelfreunde zu empfehlen, denn in den Wänden nisten viele Uferschwalben. Die Strände dieser Region sind außerdem für Schatzsucher interessant, weil nach größeren Stürmen häufig Bernsteine angespült werden, die sich zu schönen Ketten und anderen Schmuckstücken verarbeiten lassen, z.B. in einem der zahlreichen Workshops und Kurse, die von Künstlern in Ahrenshoop angeboten werden.

Für ausdauernde Wanderer: der Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft

Der Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft ist ideal für lange Wanderungen mit dem Hund. Durch ihn verlaufen zahlreiche Wege, die sich für Wanderer und Radfahrer eignen. Im Nationalpark leben Rothirsche und zahlreiche Vogelarten wie Seeadler und Kraniche, die mit etwas Glück von den Beobachtungskanzeln aus zu sehen sind. Er beginnt wenige hundert Meter nördlich von Ahrenshoop und endet am Darßer Weststrand. An diesem 14 Kilometer langen Sandstrand sind Hunde an allen Strandabschnitten zugelassen, müssen allerdings an der Leine geführt werden. Hier können Herrchen und Hund ein wenig ausruhen oder ein erfrischendes Bad nehmen, bevor der Fußmarsch zurück nach Ahrenshoop angetreten wird.

Küstenwanderungen ab Ahrenshoop

Kurtaxe in Ahrenshoop

In Ahrenshoop zahlen Urlauber eine Kurtaxe. Sie beträgt in der Hauptsaison vom 1. Mai bis 30. September 2,30 Euro pro Tag und in der Nebensaison vom 1. Oktober bis 30. April 1,40 pro Tag. Schüler, Studenten, Azubis, Bundesfreiwilligendienstleistende und Personen mit einer Behinderung von mindestens 50 Prozent bekommen eine Ermäßigung. Sie zahlen in der Hauptsaison 1,80 Euro pro Tag und in der Nebensaison 90 Cent pro Tag. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sind von einer Zahlung befreit. Bei Entrichtung der Kurtaxe wird den Urlaubern eine Karte ausgehändigt, die für die gesamte Region Fischland-Darß-Zingst gültig ist. Sie berechtigt daher auch zum Besuch von Stränden und touristischen Einrichtungen in anderen Orten dieser Region. Darüber hinaus gewähren viele Anbieter bei Vorlage der Karte einen Preisnachlass. Die Karte sollte deshalb bei Ausflügen immer mitgenommen werden, um sich diese Vergünstigungen zu sichern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*